Bayerischer Golfverband e.V.

Wird geladen...

Ideen und Ziele des Programms

Bild
Bereits seit 2009 zählt der GC Lauterhofen zu den Clubs die mit dem Gold-Zertifikat ausgezeichnet sind.

Mit dem Umweltprogramm Golf und Natur stellt der DGV den Golfclubs eine praxisnahe Anleitung für die umweltgerechte und wirtschaftliche Zukunft der Golfanlagen sowie für die Verbesserung der Spielbedingungen  zur Verfügung.

Golf und Natur ist in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) und dem Greenkeeper Verband Deutschland (GVD), mit wissenschaftlicher Begleitung durch die Rasen-Fachstelle der Universität Hohenheim entstanden.

Das DGV-Konzept zielt darauf ab, optimale Bedingungen für den Golfsport mit dem größtmöglichen Schutz von Natur zu verbinden. "Golf und Natur" bietet die Chance, im Rahmen einer mehrjährigen Planung, sowohl die Umwelt als auch die pflegerischen Gegebenheiten zu erfassen, und in planbaren Schritten zu verbessern. Da sich Umweltverbesserungen oft nicht kurzfristig einstellen, ist für die Umsetzung ein Zeitraum von mindestens zwei Jahren vorgesehen.

Golf hat als Sportart im Freien eine Beziehung zur Natur, da die Spielflächen unmittelbar in die Landschaft eingebunden sind. Wiesen, Bäume, Waldsäume, Hecken und Wasserflächen charakterisieren die Individualität jeder Anlage und machen diese unverwechselbar. Gepflegte Spielflächen fördern außerdem die Freude am Spiel im Freien und werden zum entscheidenden Wettbewerbsfaktor, um neue Mitglieder und Greenfee-Spieler zu gewinnen.

Folgende Schritte unterstützen Sie in der Durchführung und Planung des Projekts:

  1. Registrierung
  2. Bestandsaufnahme
  3. Entwicklungsplan
  4. Umsetzung
  5. Zertifikat
  6. Kosten
Weiter Informationen zu "Golf und Natur" finden Sie hier.

Ökologischer Bundesfreiwilligendienst

Informationen rund um den Ökologischen Bundesfreiwilligedienst für Sportvereine: Icon PDF

Ökologischer Bundesfreiwilligendienst im GC Lauterhofen bei Bayernsport TV und bei SAT.1

Landesbund für Vogelschutz in Bayern

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) ist der bayerische Partnerverband des NABU und setzt sich für eine vielfältige und erlebenswerte Natur in Bayern ein. Dabei ist der LBV mit 75.000 Mitgliedern und Förderern, 350 Kreis- und Ortsgruppen und Jugendgruppen und ca. 3.000 Hektar eigenen Schutzgebieten in ganz Bayern vertreten. Über 120 Mitarbeiter unterstützen von 23 Geschäftsstellen aus die Ehrenamtlichen vor Ort. www.lbv.de

Der Bayerische Golfverband ist Kooperationspartner und Mitglied des LBV.

Der LBV will Naturschutz in der Fläche umsetzen. Er bietet dazu große fachliche Kompetenz wie zum Beispiel:

  • "Übersetzen", im Sinne von naturschutzfachlichen Begrifflichkeiten für die praktische Arbeit verständlich machen
  • Hilfestellung bei der Erfüllung von rechtlichen Auflagen
  • Beratung bei Maßnahmen für Golf und Natur
  • Vermittlung zwischen Golfclub und Behörde
  • Kartierungen
  • Öffentlichkeitsarbeit gemeinsam mit dem Golfclub
  • Führungen auf dem Golfplatz (für Mitglieder, Schulen, aber auch Behörden-Vertreter)
  • Übernahme von Landschaftspflegearbeiten auf den Ausgleichsflächen durch den LBV
  • Aufzeigen von Möglichkeiten der Landschaftsgestaltung
  • Förderung der erweiterten Wahrnehmung des Golfplatzes jenseits des Golferlebnisses im Sinne eines Naturerlebnis
  • Gemeinschaftsprojekte mit den Jugendabteilungen der Golfclubs (Igel-Rückzugsort, Großes Insektenhotel, etc.)

BGV-Mitgliederanlagen können auf der Grundlage der Kooperation zwischen LBV und BGV sich Angebote zu den oben genannten Maßnahmen erstellen lassen. Dabei ist zu beachten, dass nicht alle Angebote in jedem Landkreis geleistet werden können. Die zum Teil von Ehrenamtlichen geleistete Arbeit wird in Rechnung gestellt. Alternativ kann eine Gegenleistung auch in Form einer freiwilligen Spende an die durchführende Kreisgruppe bestehen.

Für bestimmte Projekte können darüber hinaus auch Pakete gebucht werden:

  • Paket Nistkästen (Planung, Organisation, Durchführung)
  • Paket Insektenhotel (Planung, Organisation, Durchführung)
  • Paket Streuobstwiese
Bild
Bernhard Langer half im Rahmen der Berenberb Bank Masters beim Aufhängen des Fledermausnistkasten.

Golf und Ökologie im Einklang

Bernhard Langer unterstützt Nistprogramm für Fledermäuse im GC Wörthsee

„In Deutschland sind die Golfplätze vorbildlich. Da hat man erkannt, wie wichtig die Umwelt ist.“ Gary Player, einer der herausragenden Golfer aller Zeiten und diese Woche bei der Berenberg Bank Masters im Golfclub Wörthsee am Start, war gerade am Turnierschauplatz angekommen, als er sich begeistert über das Erscheinungsbild der Anlage zeigte. Tatsächlich gelingt es dem GC Wörthsee seit Jahren, die Anforderungen an einen Golfplatz als Sportstätte mit allen Vorstellungen von einer ökologisch vorbildlichen Anlage zu vereinen.

Auch deshalb nützte man die Chance, im Rahmen der Berenberg Bank Masters, vor zahlreichen Zuschauern und mit tatkräftiger Unterstützung von Bernhard Langer einen Fledermausnistkasten aufzuhängen. „Fledermäuse haben wir seit Jahren sehr zahlreich auf der Anlage“, erklärte Head-Greenkeeper Hans Ruhdorfer, der auch im Wesentlichen verantwortlich für das Programm „Golf und Natur“ zeichnet, das der GC Wörthsee durchführt.

Als einer der ersten Clubs im Münchner Raum gelang es der Anlage am Wörthsee die Auszeichnung in Gold für das Programm Anfang des Jahres in Empfang zu nehmen. Diese wird vom Deutschen Golf Verband verliehen. Dazu beigetragen haben zahlreiche aufwändige Maßnahmen, die der Club in den vergangenen Jahren durchführte: An Bahn 15 zum Beispiel wurde eine Hirschkäfermeiler angelegt. Eine Kartierung der Vogelarten wurde ebenso in Auftrag gegeben wie eine komplette faunistische Erhebung. Die genaue Nährstoffkontrolle der Böden ist schon aufgrund der Nähe zum Schluifelder Moos Pflicht, wobei Ruhdorfer Wert darauf legt, dass Pestizide in der Golfplatzpflege zum Beispiel ohnehin tabu sind.

Bei den Profis aus ganz Europa stieß das natürliche Erscheinungsbild der Anlage im Verlauf der Turnierwoche jedenfalls auf eine ähnlich große Begeisterung wie der erstklassige Pflegezustand des Platzes. Golf und Ökologie – so stellte Geschäftsführer André Mosig zufrieden fest, schließen sich eben keineswegs aus, sondern ergänzen sich hervorragend. 

Aktuelle Informationen aus den Golfanlagen

Golfclub und Schule engagieren sich für die Natur
Silbersatus erreicht
Bronze für die Golfanlage Puschendorf
Gold-Zertifikat bestätigt
Öko-Label in Gold für Golfclub
Kein Platz für Vorurteile
100. Teilnehmer bei Golf und Natur
Prämierte Ökologie-Pioniere
Vogelwelt im GC Isarwinkel