Bayerischer Golfverband e.V.

Wird geladen...

Spielbetrieb auf den Golfanlagen in Bayern während Corona (Stand 4. Oktober 2021)

Nach der 14. BayIfSMV (gültig bis 29.10.2021) ist das Golfspiel in Bayern möglich, bitte beachten Sie hier die geltenden Regelungen.

Ausschließlich die Sportausübung in geschlossenen Räumen ist in der 14. BayIfSMV geregelt. Damit ist die Sportausübung unter freiem Himmel (und damit das Golfspiel) unabhängig der Inzidenz ohne Testnachweis und ohne Gruppenbegrenzung gestattet.

Die Änderungen, die mit dem 4.10.21 in Kraft treten, betreffen den Innenbereich und Veranstaltungen:

  • 2G / 3G plus sind rein freiwillig und eigene Entscheidung jedes Veranstalters oder Betreibers. Es gibt keinen staatlichen Zwang.
  • Freiwilliges 2G / 3G plus sind in allen Bereichen möglich, in denen bisher 3G gilt. Also (Beispiele): Sportstätten, Theater, Opern, Kinos, Museen, Tagungen, Kongress, Bibliotheken, Musikschulen u. v. m.
  • Wo 2G / 3G plus gilt, sind die Maskenpflicht und das Gebot des Mindestabstands aufgehoben. Etwaige Personenobergrenzen entfallen.
  • Kinder und alle Schüler (weil in der Schule regelmäßig getestet) haben unabhängig von ihrem persönlichen Impfstatus auch zu freiwilligem 3G plus Zutritt.

§3 der 14. BayIfSMV: „Überschreitet im Gebietsbereich einer Kreisverwaltungsbehörde die Zahl an Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100?000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (7-Tage-Inzidenz) den Wert von 35, so darf im Hinblick auf geschlossene Räume der Zugang zu …. Sportstätten …. nur durch solche Personen erfolgen, die im Sinne des § 2 Nr. 2, 4, 6 der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung (SchAusnahmV) geimpft, genesen oder getestet sind.“

Hinweis (zu dieser Reglegung): Es steht im Ermessen einer Golfanlage, ob sie Anpassungen des Spielbetriebs vornimmt oder Regelungen zum Schutz der Spieler*innen ausschreibt. Bitte beachten Sie daher das Hygienekonzept der Golfanlage. 

Gesetzliche Grundlagen und Leitfäden (Stand 4. Oktober 2021)

  • Spielbetrieb unter der 14. BayIfSMV - Stand: 2. September 2021
  • Covid19 Richtlinien zu den Golfregeln 

Nach der 14. BayIfSMV ist die Sportausübung und Gruppentraining wie folgt zulässig:

Es gibt derzeit keine Personenbegrenzung für die Sportausübung und für der Outdoorsport ist inzidenzunabhägig ohne Testnachweis gestattet.

Abstandsregelung

Es gilt auch weiterhin, dabei mindestens einen Abstand von 1,5 Metern zu anderen zu halten und dort wo der Abstand nicht eingehalten werden kann oder sich Gruppen bilden eine MNS-Maske zu tragen. Die Abstandsregeln sind in der Gestaltung des Trainingsangebots, sowie bei Anfahrt und Abreise immer zu berücksichtigen. Bei Fahrgemeinschaften empfiehlt es sich ebenfalls eine MNS-Maske zu tragen. Achten Sie auf die Einhaltung des Mindestabstands, sowohl zwischen den Kindern, als auch zum Trainer; kein Händeschütteln oder anderer Körperkontakt. Es ist ausschließlich die eigene Trainingsausrüstung zu verwenden. Für das Training sollten die Kinder ausreichend eigene Bälle dabei haben. Bälle, Tees, Schläger, Lebensmittel und Tools, die angefasst wurde, dürfen nicht weitergegeben werden!

Hier finden Sie kompakt, die Leitlinien des Deutschen Golfverbandes dazu.

Aufgaben des Trainers/ Jugendwarts

Für die erfolgreiche Umsetzung der Vorgaben kommt dem Trainer und Jugendwart eine sehr wichtige Rolle zu, die je nach Altersgruppe unterschiedlich herausfordernd sein wird.

  • Die Trainer und Jugendwarte informieren die Trainingsgruppen über die geltenden allgemeinen Sicherheits- und Hygienevorschriften.
  • Rechtzeitige Rücksprache/Information zur Teilnahme am Training ist einzufordern, um die Trainingsplanung anhand der Leitplanken zu ermöglichen.
  • Gewissenhafte Dokumentation der Trainingsbeteiligung jeder Trainingseinheit

Gruppentraining 

Sofern der Trainer/Übungsleiter selbst nicht wie die anderen Sportlerinnen und Sportler an der Sportausübung teilnimmt und sich insoweit auf die „Anleitung“ beschränkt, zählt er nicht zur Gruppe

Vollständig geimpfte Personen (ab dem 15. Tag nach der abschließenden Impfung) oder genesene Personen sind bei der Gruppenbegrenzung nicht zu berücksichtigt.

Für das Gruppentraining ist es sinnvoll in Kleingruppen zu trainieren. Es wird empfohlen "feste" Trainingsgruppen zu bilden. Durch die Bildung von kleineren Gruppen beim Training, die im Optimalfall dann auch stets in der gleichen Zusammensetzung zusammenkommen, wird das Einhalten der Distanzregeln erleichtert und im Falle einer Ansteckungsgefahr ist nur eine kleinere Gruppe betroffen, bzw. mit Quarantäne-Maßnahmen zu belegen. Die Kontaktnachverfolgung muss gewährleistet sein.

Hier finden Sie die Leitlinien des Deutschen Golfverbandes dazu.

Aufgaben des Trainers/ Jugendwarts

Für die erfolgreiche Umsetzung der Vorgaben kommt dem Trainer und Jugendwart eine sehr wichtige Rolle zu, die je nach Altersgruppe unterschiedlich herausfordernd sein wird.

  • Die Trainer und Jugendwarte informieren die Trainingsgruppen über die geltenden allgemeinen Sicherheits- und Hygienevorschriften.
  • Rechtzeitige Rücksprache/Information zur Teilnahme am Training ist einzufordern, um die Trainingsplanung anhand der Leitplanken zu ermöglichen.
  • Gewissenhafte Dokumentation der Trainingsbeteiligung jeder Trainingseinheit

Organisation

Für die Organisation der Trainingseinheiten sollte schon vorab, die räumliche Trennung der Spieler während des Trainings, gut organisiert werden. Es empfiehlt sich gegebenenfalls mit Sprühfarbe oder Pilonen die Trainings- und Wartebereiche zu kennzeichnen.   

Empfehlungen für das Übunsgelände

(Auszug aus den Leitlinien für einen an den Anforderungen des Gesundheitsschutzes orientierten Spielbetrieb)

Driving Range: Die Abschläge in einem Abstand von mindestens 3 Meter (1,5 Meter nach links und rechts) auseinander ziehen mit Hilfe von Balken oder Markierung am Boden kenntlich machen.

Chipping Grün: Statt Löcher können Zielkreise verschiedener Größe aufgemalt werden, als „Fahne“ kann ein Stab in den Boden gesteckt werden, der nicht bewegt wird.

Putting Grün: Die Anzahl der Ziele minimieren. Auf einem Grün sollten nur so viele Personen üben dürfen, dass der Mindestabstand gewährleistet werden kann. Eventuell Puttzonen einrichten für lange und für kurze Putts, in jeder der Zonen darf nur eine Person sein. Auf dem Putting Grün dürfen nur die eigenen Bälle genutzt werden.

Chipping/Pitching/Bunker Grüns: Stecken Sie mit Balken/Farbe, die Bereiche ab, die besetzt werden dürfen, ähnlich wie auf der Range. Auf Chipping/Pitching/Bunker Grüns dürfen nur die eigenen Bälle aufgesammelt werden, sofern deren Nutzung erlaubt wird.

Methodische Trainingsgestaltung

  • Zirkeltraining: Methodisch bietet sich für ein Training im Sinne der Corona-Sicherheitsmaßnahmen das Zirkeltraining an. Hierbei legt der Trainer entsprechend der Anzahl der Teilnehmer verschiedene, voneinander entfernt liegende Abspielpositionen fest. An jeder Position trainiert nur ein Kind. Nach einer vom Trainer bestimmten Zeit wechseln alle Spieler*innen, so dass nach und nach alle Kinder jede Position absolviert haben.
  • Trainerstation: Der Trainer kann an einer für ihn wichtigen Position bleiben — dies ist die sogenannte „Trainerstation“. Hierdurch kann über die Trainingszeit hinweg jedes Kind vom Trainer individuell beobachtet und ggf. korrigiert werden. Bei qualitativ guter Technik können die Anforderungen individuell erhöht werden (z. B. Erschwerungen, Zusatzaufgaben, Prognosetraining u. a?.). Die Kinder und Jugendlichen sollten von der Trainerstation aus alle gut im Blick gehalten werden können. Bei der Planung und dem Aufbau sind Stationen zu vermeiden, welche sich gegenüber liegen, um möglichen Gefahren durch zu weit fliegende Bälle aus dem Weg zu gehen.

Beispielhafte Trainingseinheiten (Zirkel- und Stationstraining): 

Eingaben an die Politik (Stand 2.3.2021)

  • 2. Dezember 2020 - Schreiben an die Bay. Staatsregierung, da entgegen Kabinettsbeschluss in der Verordnung auch die Outdoor-Sportanlagen geschlossen wurden "entgegen diesem Kabinettsbeschluss sieht die 9. IfSchMV in § 10 Absatz 3 die ausnahmslose Schließung von Sportplätzen und sonstigen Sportanlagen vor, so dass die Ausübung von Individualsport auf Sportanlagen nicht mehr möglich ist. Das betrifft nun wohl vom Wortlaut her auch den Golfsport, wobei zweifelhaft ist, ob ein öffentlich zugängliches Gelände wie ein Golfplatz mit durchschnittlich ca 70ha eine Sportstätte ist."
  • 17. Dezember 2021 - Gegenüber dem Bay. Kabinett wird von Seiten des BGV erstmalig der Begriff "Weitläufigkeit der Golfanlagen" verwendet, der sich dann später in den Äußerungen von Innenminister Joachim Herrmann wiederfindet.
  • 26. Januar 2021: Schreiben an den Bay. Gesundheitsminister (in Kopie Bay. Innenminister) "dass in Bayern eine sportdifferenzierte Coronapolitik im Vergleich zu anderen Bundesländern* mit gleich hohen Inzidenzzahlen" nicht gegeben ist "Langlaufen auf Golfplätzen in Bayern ist zulässig, Golfspielen jedoch nicht. .... Golfplätze mit ihren weitläufigen Flächen als Ausgleich für den Lockdown ungenutzt zu lassen,..." 
  • 5. Februar 2021: Schreiben an den Bay. Gesundheitsminister (in Kopie Bay. Innenminister) "dass sich der Golfsport wie keine andere Sportart als gefahrloser Ausgleich für die coronabedingten Bewegungseinschränkungen eignet....Gerade die digitale Startzeitenvergabe bietet alle technischen Möglichkeiten zur Erfassung der Nutzer der Golfanlage und damit zu einer Nachverfolgung....Darüber hinaus garantiert die Weitläufigkeit einer Golfanlage die Vermeidung von Begegnungen und den Kontakt" Zitat Innenminister Joachim Herrmann: "Golf ....günstige Rahmenbedingungen, um den Infektionsschutz einzuhalten".... "Golf zur persönlichen Ertüchtigung und Stärkung des eigenen Immunsystems möglich. Sogar RKI-Chef Prof. Wieler spielt nach einer Pressemitteilung des Tagesspiegel vom 4.2.2021 dieser Tage Golf!" 
  • 12. Februar 2021 - Schreiben an den Bay. Gesundheitsminister (in Kopie Bay. Innenminister) die Pressekonferenz der Bay. Staatsregierung aufgreifend, dass ab dem 3. März 2021 über die Öffnung von Handel, Sport, Kultur gesprochen werden soll. Einreichung einer Argumentation für eine schrittweise Öffnung unter Berücksichtigung der bereits umgesetzten Sicherheitsvorkehrungen (Abstandsregeln, verbindliche Startzeitenbuchung, etc.) im organisierten Sport. 
  • 22. Februar 2021 - Schreiben an den Bayerischen Ministerpräsident mit den wiederkehrenden Argumenten und mit einer klaren Aufforderung zur Öffnung der Golfplätze in Bayern vor dem Hintergrund der Kabinettssitzung am 23.2.
  • 24. Februar 2021 - Ausstrahlung Bericht in der Abendschau
  • 25. Februar 2021 - gemeinsames Schreiben des BGV, das als Vorlage auch den Golfclubs in Bayern zur Verfügung gestellt wurde, um gemeinsam mit den Argumenten zur Öffnung auf den Ministerpräsidenten Markus Söder zuzugehen.
  • 2. März 2021 - in Vorbereitung auf das Bund-Länder-Treffen und der anschließenden Kabinettssitzung wurden sowohl an Ministerrpräsident Markus Söder alsauch an den Gesundheitsminister Klaus Holetschek das Video "Golf Individualsport mit Abstand" zur Dokumentation der Abstandsregeln im Golf auf einer weitläufigen Flächen übersandt.

Normenkontrollantrag beim Verwaltungsgerichtshof (Update 20.1.2021)

Am 17. Dezember wurde vom Bayerischen Golfverband e.V. ein Normenkontrollantrag mit Eilantrag gemäß §47 Abs. 6 VwGO unterstützt, mit dem Ziel, das Verbot der Nutzung der Sportstätten für die Ausübung von Individualsport durch die Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung für ungültig erklären. 

Dieser wurde abgelehnt. 

Hier können Sie Einsicht in die anonymisierten Dokumente nehmen:

Normenkontrollantrag vom 17.12.2020

Stellungnahme zum Beschluss - Rechtsanwalt

Reaktion Landesanwaltschaft

Beschluss Verwaltungsgerichtshof