Bayerischer Golfverband e.V.

Wird geladen...

Wiedemeyer wieder an der Spitze

20.08.2021
Tim Wiedemeyer gewinnt die Schäffler Tanz International Open 2021.

Tim Wiedemeyer holt sich beim Schäffler Tanz International Open 2021 seinen nächsten Titel. Helen Briem (Stuttgarter GC Solitude) stellt bei den Damen alle in den Schatten.

Vom 17. bis 19. August fand im GC München Valley die Schäffler Tanz Internaional Open 2021 statt. Das in 2020 ins Leben gerufene Event von der ortsansässigen Golfsportmanufaktur findet große Beliebtheit bei den Golferinnen und Golfern aus ganz Deutschland. 71 der insgesamt 76 Teilnehmer gingen mit einem Handicap von unter Par an den Start - dementsprechendes Golf wurde auch gezeigt.

41 Golfer haben sich bei den Herren über drei Tage auf einem perfekt präparierten Platz im Münchener Süden miteinander gemessen. Als einer der Favoriten ging der Münchener Tim Wiedemeyer an den Start. Dieser Rolle wurder er auch an Tag eins bereits gerecht; nach 18 Löchern führte er das Feld an (-2). An Tag zwei bei etwas windigen Bedingungen kam Wiedemeyer vom Münchener GC nicht von der Stelle, während seine Konkurrenten Boden gut machen konnten und sich an ihm vorbeischoben.

Am Donnerstag startete der 16-jährige motiviert in die Finalrunde und wollte noch einmal alles geben. Gemeinsam mit Philipp Katich (St. Leon-Rot) und Tom Haberer (GC Hannover) ging es auf die finalen 18 Löcher im GC München Valley. Wiedemeyer gelang eine grandiose 66er Runde, obwohl er auf den hinteren Neun zwei Schlagverluste notieren musste. Am Ende war es ein Gesamtergebnis von acht unter Par mit 70, 72 und 66 Schlägen. Mit dieser Leistung war er wieder einmal uneinholbar und durfte sich erneut feiern lassen. Auf dem geteilten zweiten Rang reihten sich Philipp Katich und Tom Haberer ein (jeweils -6).

Zu den Ergebnissen der Herren

Briem stellt alle in den Schatten

Bei den Damen war es von Beginn an eine recht klare Angelegenheit. Helen Briem vom Stuttgarter GC Solitude (HCPI -6,2) startete mit einer 67er Runde Tagesbestleistung und führte über alle drei Tage das Feld an. Sie legte eine 70er und eine 68er Runde nach und gewann mit insgesamt elf unter Par. Damit hatte sie sieben Schläge Vorsprung auf die Zweitplatzierte Charlotte Back (-4 / St. Leon-Rot). Auf Rang drei bei Level Par folgte Philipa Gollan aus Lübeck-Travemünde. 

Zu den Ergebnissen der Damen