Bayerischer Golfverband e.V.

Wird geladen...

Chiara Horder gewinnt die Deutsche Lochspielmeisterschaft 2019

28.04.2019
Chiara Horder freut sich über ihren ersten Titel in der Saison 2019.

Die Jubiläumsauflage der Deutschen Lochspielmeisterschaften sind beendet. Bei den zehnten Titelkämpfen in Folge, die im Matchplayformat auf dem wieder allerbestens präparierten Course des Frankfurter GC ausgetragen wurden, sicherten sich Marc Hammer (GC Mannheim-Viernheim) und Chiara Horder (GC München Valley) die Titel.
Während der Mannheimer vorher zum engeren Kreis der Favoriten gezählt wurde, ist der Titelgewinn von Chiara Horder eine größere Überraschung, denn die erst 16-Jährige gab in diesem Jahr ihr Debüt bei dieser Meisterschaft.

Betrachtet man allerdings den Weg in das Finale, ist der Titelgewinn gar nicht mehr so überraschend, denn sowohl in der Gruppenphase, wie auch in den Matches im Viertel- sowie Halbfinale zeigte Horder durchweg überzeugende Leistungen mit teils recht klaren Ergebnissen.
Aber auch die Finalgegnerin darf nach dem Gewinn der Silbermedaille keineswegs enttäuscht sein, denn auch Paula Schulz-Hanßen vom GC St. Leon-Rot war zum ersten Mal bei einer DLM am Start und auch die Jugend-Nationalspielerin hat auf dem Weg ins Finale starke Gegnerinnen mit tollen Leistungen ausgeschaltet. Im Finale behielt nach wechselhaftem Verlauf die Bayerin mit 3&2 die Oberhand, obwohl Paula Schulz-Hanßen zwischenzeitlich schon 2auf in Front gelegen hatte.

Chiara Horder war nach dem Gewinn ihres ersten Titels als Deutsche Meisterin überaus glücklich: „Es ist krass! Der Sieg kam echt unerwartet. Hier waren so viele gute Spielerinnen am Start, aber beim Matchplay kann eben alles passieren. Ich habe mein Spiel gespielt und nicht so sehr auf die anderen geschaut. Von Match zu Match habe ich viel dazu gelernt und einiges verbessert. Den Platz des Frankfurter GC finde ich echt cool, auch wenn mir die ersten Löcher nicht so liegen.“
Danny Wilde, Trainer des GC München Valley, freute sich über den Sieg einer Spielerin aus seinem Kader. Für Wilde ist es als Trainer bereits das dritte Mal, dass ein Athlet aus seinem Kader in Frankfurt den Titel holt. Nach 2011 Quirine Eijkenboom, 2015 Raphael Geissler nun Chiara Horder.
„Die Vorbereitung war intensiv. Wir freuen uns, dass wir hier mit fünf Spielerinnen aufteen konnten. Wir haben eine tolle Truppe in Valley und haben uns vorgenommen, in der 1. Bundesliga Spaß zu haben“, ist der Coach dankbar für die Rahmenbedingungen, die er in München Valley für seine Arbeit vorfindet.

Text und Bild: DGV