Bayerischer Golfverband e.V.

Wird geladen...

GC Herzogenaurach auf dem Treppchen

12.10.2020
Photo DGV/Tiess

Die Mannschaft um Doppel-Europameister Matthias Schmid vom GC Herzogenaurach holten beim DGV-Mannschaftspokal Bronze.

Beim DGV-Mannschaftspokal, der vom 9. bis 11. Oktober 2020 im GC Hardenberg ausgetragen wurde, traten die zehn besten Herrenteams Deutschlands gegeneinander an. In der Herren-Konkurrenz holte der Hamburger GC mit +13 Schlägen den Titel, vor dem Team vom GC St. Leon-Rot (+19 Schläge). Bronze ging an die Mannschaft um Doppel-Europameister Matthias Schmid vom GC Herzogenaurach (+20).

Der Start-Ziel-Sieg kam aber nicht ohne Herausforderung und zwischenzeitig waren die Verfolger den Hamburgern sogar dicht auf den Fersen. So lag der GC Herzogenaurach mitunter nur knappe vier Schläge hinter den Elbstädtern. Ohnehin erspielten die Franken auch in der Finalrunde wieder ein sehr starkes Ergebnis: mit sieben Schlägen über Par brachten sie - gemeinsam mit dem Stuttgarter GC Solitude - den besten Mannschafts-Score zusammen.

Am Ende sollte es für die Underdogs aber weder zu Gold noch zu Silber reichen. Denn das Team um Craig Miller hatte einen Schlag zu viel auf dem Konto und musste so den mächtigen St. Leon-Rotern den Vortritt lassen. Für den GC Herzogenaurach heißt es also Bronze. Und gleichzeitig geht für den Club eine goldene Ära zu Ende, denn die Mannschaft wird in der bekannten Form keine Turniere mehr spielen.

Zu viele Wechsel kommen auf die Herzogenauracher zu. Und ein Neuanfang mit Spielern aus dem Nachwuchs ist unabdingbar. Schon deswegen hat das Turnier für Coach Craig Miller ein so große Bedeutung: "Ich habe geweint vor Freude. Aber der Frust ist da, denn den zweiten Platz hatten wir schon fast in der Tasche. Der Golfplatz ist sauschwierig und gerade nach hinten raus sehr tricky. Wir haben leider acht, neun Schläge ganz leicht verschenkt. Aber so ist Golf eben. Und wenn Du nicht 100 Prozent dabei bist, dann lässt Du Schläge liegen. Für uns ist der dritte Platz trotzdem etwas Besonderes. Denn es ist eigentlich unser letztes Turnier in dieser Form. Wir haben sechs Jahre lang an und mit der Mannschaft gearbeitet. Wir sind eine Familie geworden. Wir haben junge Leute groß gemacht. 

Aber die Zeit ist jetzt zu Ende und die Mannschaft ist im Umbruch. Wir machen natürlich weiter. Wir waren immer die Underdogs - und das sind wir in Zukunft noch viel mehr. Den wir sind ein recht kleiner Club und unsere zukünftige Mannschaft wird jung sein und sie braucht Zeit." Das Turnier beenden die Franken mit 20 Schlägen über Par. Und nehmen nicht nur bleibende Erinnerungen, sondern auch Edelmetall mit nach Hause.

Münchener GC auf Rang 7

Die Herren aus dem Münchener GC landeten mit einem Gesamtergebnis von 27 über Par auf dem siebten Rang. Die besten Tagesergebnisse erzielten hierbei jeweils Tim Widemeyer (74, 71 und 74 Schläge) und Daniel Schmieding (71, 74 und 73 Schläge).